Qualifizierung BEP-und Schwerpunkt-Kitas Fachberatungen

2020 habe ich meine Qualifizierung zur Multiplikatorin von BEP-Fachberatungen und SP-Kita-Fachberatungen abgeschlossen.

 

Für den Kurs 2 „Interkulturelle Kompetenzen in der pädagogischen Arbeit stärken“ und den Kurs 8 „Die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Familien stärken" können Sie Termine mit mir vereinbaren.

 

Das Modul umfasst 3 Tage (1+1+1 oder 2+1) mit je 6 Zeitstunden bzw. 8 Unterrichtseinheiten.

Interkulturelle Kompetenzen in der pädagogischen Arbeit stärken

Qualifizierung von BEP-Fachberatungen und Schwerpunkt-Kita-Fachberatungen 

Das Schwerpunktmodul „Interkulturelle Kompetenzen in der pädagogischen Arbeit stärken“ zielt darauf ab, BEP- und Schwerpunkt-Kita-Fachberatungen für die Beratung und Begleitung von Einrichtungen mit einer kulturellen und sprachlichen Vielfalt und den damit einhergehenden Herausforderungen zu stärken.

 

Bei jeder Begegnung zweier Menschen, die aus verschiedenen Kontexten kommen und überwiegend nicht das gleiche Verständnis von Normalität haben, entstehen,„interkulturelle“ Situationen. Ziel ist daher, dass Fachkräfte Wissen, Verhaltensmöglichkeiten und Sichtweisen vertiefen, die routiniertes und sicheres Handeln ermöglichen. Hierfür werden mit den Teilnehmer*innen zahlreiche Methoden erprobt, die sowohl in Gruppensettings mit Teams als auch in der Einzelberatung mit Einrichtungsleitungen gut anwendbar sind.

  • Die Fachberatungen entwickeln ein vertieftes Verständnis der Grundsätze und Prinzipien interkultureller pädagogischer Arbeit und wie diese in der Praxis konkret umgesetzt werden können.
  • Sie lernen Indikatoren für eine positive interkulturelle Praxis im Sinne des BEP kennen.
  • Sie erarbeiten anhand von Praxisfällen ein mögliches Vorgehen in der Beratung.
  • Sie erwerben methodische Kompetenzen zur Sensibilisierung und Reflexion eigener Kultur- und Denkmuster.
  • Sie reflektieren verschiedene verwandte Aspekte des Themas und seiner Auswirkung auf die pädagogische Arbeit im Hinblick auf interkulturelle Kompetenzen, insbesondere
    • Inklusion
    • Kooperation mit Eltern
    • alltagsintegrierte sprachliche Bildung
    • Kinderrecht und Partizipation
    • Konzepte der Anti-Bias-Pädagogik (Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung)

Reflexion des Kulturbegriffs, Unterscheidung Stereotype und Vorurteile, Reflexion von Machtverhältnissen und deren Auswirkung auf die Zusammenarbeit.

Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0-10 Jahren in Hessen: Umgang mit individuellen Unterschieden und soziokultureller Vielfalt, Bild vom Kind, Stärkung der Basiskompetenzen der Kinder, Bildungs- und Erziehungspartnerpartnerschaft mit Eltern

 

Diese Fortbildung ist als BEP-Fortbildung (Aufbauqualifizierung) im Sinne des § 32 Abs. 1 des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches (HKJGB) anerkannt.

Die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Familien stärken

Qualifizierung von BEP-Fachberatungen und Schwerpunkt-Kita-Fachberatungen 

Das Schwerpunktangebot „Die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Familien stärken“ zielt darauf ab, Fachberatungen für die Beratung und Begleitung von Einrichtungen im Hinblick auf eine gelingende Bildungspartnerschaft mit Eltern und weiteren Bildungspartnern, sowie die damit verbundenen Bildungschancen der Kinder vor dem Hintergrund des BEP zu stärken. Die Bildung und Erziehung von Kindern ist eine gemeinsame Aufgabe von Familie und Bildungseinrichtungen. Wird die Beziehung zu den Eltern als „Partnerschaft“ verstanden, so sollten beide Seiten die Verantwortung teilen und als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten 1.Ob eine Bildungspartnerschaft besteht, wird nicht aus der institutionellen, sondern direkt aus der kindlichen Perspektive betrachtet. Dies bedeutet, dass Bildungspartnerschaft nicht zu Beginn von einer Seite definiert wird und die andere Seite dann dazu „eingeladen“ wird. Vielmehr versteht der BEP „Bildungspartnerschaft“ als das Ergebnis eines gemeinsam geführten Verständigungsprozesses 2.

 

  1. Textor, (2005). Elternarbeit im Kindergarten. Ziele, Formen, Methoden. Neuaufl. Norderstedt: Books on Demand.
  2. Paulsteiner & Kofler (2013). Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern im Kontext des Hessischen Bildungsplanes. Dokumentation der Ergebnisse des Expertenworkshops am17.9.2013 in Wiesbaden (unveröffentlich- tes Dokument) 
  • Die BEP- und SP-Kita-Fachberatungen reflektieren für sich das im BEP begründete Verständnis von Bildungs- und Erziehungspartnerschaft unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse z.B. aus der Studie der Bertelsmann Stiftung. 
  • Vermittlung eines transparenten Verständnisses für den Begriff der wertschätzenden Haltung (theoretische Definition mit zentralen Arbeitsbegriffen wie z.B. Ko-Konstruktion, Kind im Mittelpunkt, Bild vom Kind etc.)
  • Die BEP- und SP-Kita-Fachberatungen lernen Praxisbeispiele für eine ko-konstruktive Bildungs- und Erziehungspartnerschaft vor dem Hintergrund der Vielfalt von Familien kennen.
  • Kennenlernen der hessischen Initiativen, wie z.B. der Aktionsplan Vielfalt und Akzeptanz oder die Broschüre „Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung“.
  • Die BEP- und SP-Kita-Fachberatungen reflektieren anhand von konkreten Fällen, wie Einrichtungen die bestehende Praxis verändern können, um die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zu stärken
  • Sie erarbeiten gemeinsam Methoden, wie sie die Einrichtungen beraten können, die die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Familien weiterentwickeln möchten
  •  Entwicklung von Fähigkeiten durch selbstreflexives Erkennen der eigenen Rolle als Fachberatung, sowie der damit in Verbindung stehenden Haltung und ihrer situativen Handlungsmöglichkeiten 

Diese Fortbildung ist als BEP-Fortbildung (Aufbauqualifizierung) im Sinne des § 32 Abs. 1 des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches (HKJGB) anerkannt.